Der Info-Truck des Arbeitgeberverbandes der Metall- und Elektroindustrie

Auch wenn es sich nicht um den Coca-Cola Truck handelte, der regelmäßig in der Vorweihnachtszeit unterwegs sein soll, haben sich die Schülerinnen und Schüler unseres 9. Jahrgangs sehr über den nicht weniger beeindruckenden Info-Truck der Metall- und Elektroindustrie gefreut, der an zwei Tagen in dieser Woche seine Pforten auf unserem Schulhof geöffnet hatte. Im Inneren des Trucks gab es dann auch, bedingt durch eine raffinierte Hydraulik, überraschend viel Platz und so einiges zu entdecken und auszuprobieren. Neben einer programmierbaren Fräse, dem klassischen Arbeitsgerätes der Zerspanungstechniker, konnten die Schüler einen Fahrstuhl programmieren, Schaltkreise stecken, diverse Schalter und Stecker erproben, eine Waschmaschine mithilfe von Schrauben und Gewindestangen auszurichten und einen pneumatischen Roboter bedienen. Im oberen Stockwerk des Trucks warteten dann interessante Infos über die Metall- und Elektroindustrie: Jeder 10. Arbeitnehmer (ca. 4 Mio. Menschen) sind in diesem Industriezweig beschäftigt, dessen Umsatz am BSP erstaunliche 1 Billion € beträgt.

Die Schülerinnen und Schüler staunten nicht schlecht, als sie hörten, dass es neun weitere Infotrucks in Deutschland gibt, von denen jeder über 1,2 Mio. Euro kostet.

Dabei war es in der vergangenen Woche noch fraglich, ob der Info-Truck an die Prismaschule kommen kann, da die benötigte Starkstromleitung noch nicht an Ort und Stelle lag. Doch Dank der schnellen Unterstützung des Gebäudemanagements der Stadt Langenfeld konnte auch dieses Problem unbürokratisch gelöst werden.

Alles in allem handelte es sich um eine sehr gelungene Aktion, die wir im kommenden Jahr sicherlich wiederholen werden und dann auch auf andere interessierte Jahrgangsstufen ausweiten werden.

 

 

Oliver Hykes