• Unser Logo! - Von SchülerInnen gestaltet
    Unser Logo! - Von SchülerInnen gestaltet
  • Die IHK-Ausbildungsbotschafter
  • Unsere Partnerschule in Pamplona
    Unsere Partnerschule in Pamplona
  • Der ME-Info-Truck an der Prismaschule
    Der ME-Info-Truck an der Prismaschule
  • Experimentieren im Info-Truck
  • Große Gefühle...bei unserer DuG-Aufführung
  • Das Foyer
  • DuG-Aufführung 2017
  • Schülerschließfächer
  • Im Silentium
  • Im Silentium
  • Westansicht des Gebäudes
  • Arbeiten mit Prismen im Physikunterricht
  • Bunt zu Grau
  • Englandfahrt 2017
  • Im Foyer
  • Fackelwanderung auf der Schneeschulfahrt
  • Auf´m Zoch ... waren wir auch dabei. Helaaf!
  • Rausgemobbt-Theaterprojekt 2017
  • Digitales Whiteboard
  • Nordansicht des Schulgebäudes
  • Karnevalsparty der Klassen 5-7
  • Im NEAnderLab
  • Schneeschulfahrt 2018

 

Herzlich willkommen!

“Nicht für jeden das Gleiche, aber für jeden das Beste.”

facebook-button

Dies ist der Anspruch, mit dem unsere weiter noch junge Schule am 06.09.2013 gestartet ist.

Ein weiterer Meilenstein war der Umzug in unser neues Gebäude an der Fröbelstraße zum Beginn des Schuljahres 2016/17. Der Lerncampus Stadtmitte ist mit seiner modernen Architektur sicherlich richtungsweisend für einen didaktisch orientierten Schulneubau, der bis ins Jahr 2020 nach und nach weiter ausgebaut und modernisiert wird.

Im Schuljahr 2017/18 sind wir bereits auf einundzwanzig Klassen in den Jahrgängen 5 – 9 angewachsen, die von insgesamt 50 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden.

Internationalität, Kommunikation und Design sowie MINT bilden die drei Säulen bei der Schwerpunktsetzung der individuellen Förderung, die unsere Arbeit auszeichnet. Unsere Schüler ernst nehmen, wertschätzen sowie zu individuellen Bestleistungen führen ist die Zielsetzung für unser engagiertes Kollegium.

Dies gelingt uns durch die Verwendung unseres Prisma-Buches als Lernbegleiter und Lerntagebuch, durch intensive Beratungen während der Lernentwicklungsgespräche mit den Eltern ab dem sechsten Jahrgang und am Schüler-Lehrer-Sprechtag. Den wöchentlichen Höhepunkt bildet unser Prismatag, an dem die Schüler Themen wie Sinne, Körper, Kunst oder Demokratie erforschen und erleben.

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen der Stadt Langenfeld sowie den Grundschulen und weiterführenden Schulen entwickelt sich weiterhin rasant, dies ist an den gemeinsamen Aktivitäten wie „offene Schulbühne“, Skifreizeit, Streicherklasse mit der Musikschule oder dem Besuch der „Akustik-Botschafter“ an verschiedenen Grundschulen exemplarisch abzulesen.

Die folgenden Seiten sollen Ihnen die Möglichkeit geben sich selbst einen ersten Eindruck zu verschaffen, zudem finden Sie mehr über den pädagogischen Leitfaden, die Menschen, Termine und aktuelle Ereignisse.

 

Der Countdown für den ersten Oberstufenjahrgang 2019/ 2020 der Prismaschule läuft – nicht nur auf unserer Homepage. Auf den ersten Schultag der prismatischen Sekundarstufe II am 28. August 2019 wird fieberhaft hingearbeitet.

Da ist es schon wieder vorbei, das Schuljahr 2017/2018, Zeit um auf ein aufregendes Jahr in Sachen Oberstufenplanung an der Prismaschule zurück zu blicken.
Seit Beginn des Schuljahres haben wir die Ärmel hochgekrempelt und mit den Planungen für unsere Oberstufe begonnen. Dafür haben sich gleich mehrere Arbeitsgruppen oder „Task-Forces“ gebildet, die tatkräftig an der Vorbereitung arbeiten. Dabei ist es allen Beteiligten wichtig, dass die Oberstufe das gemeinsames Projekt aller Lehrer, Schüler und Eltern, sprich der Schulgemeinschaft, ist. Da ist es wenig verwunderlich, dass auch bei der Planung der Oberstufe, oder auch Sekundarstufe II, auf das besondere „prismatische“ Schulprofil viel Wert gelegt wird. Durch die einheitlichen Bildungsstandards sind die Möglichkeiten projektartigen Arbeitens wie am Prismatag oder die Etablierung des Lernbüros zwar begrenzt, nichtsdestotrotz haben wir Möglichkeiten gefunden, unsere Innovationsbereitschaft und ein paar „prismatische Specials“ einzuarbeiten.

Mit dem Kollegium haben wir bereits im Rahmen des Konzepttages am 8. März zusammen mit Beratern erste Weichen gestellt und gemeinsam zu verschiedenen Themenschwerpunkten, wie Sprachen, Naturwissenschaften (NW) und Berufsorientierung/-beratung gearbeitet. Auch die Erinnerung an die eigene Abiturzeit hat dabei viele Kolleginnen und Kollegen wieder in die Perspektive unserer Schülerinnen und Schüler versetzt. Aber auch unsere Schülerinnen und Schüler kamen im Rahmen eines Workshops im Juni dazu, ihre Wünsche und Ideen einzubringen und erste Informationen zu Kurswahlen, sowie Pflicht- und Wahlfächern zu erhalten. Dabei wünschen sich die Schülerinnen und Schüler vor allem einen Kakao- und Kaffeeautomaten im „Oberstufen- Hauptgebäude“, auch die Rahmenbedingungen der Handynutzung standen hoch im Kurs, Rechte und Pflichten als Schüler der Oberstufe, sowie Abschlussfahrten auf die Bahamas. Aber es werden auch die liebgewonnenen Lehrerinnen und Lehrer genannt, die sie gerne behalten möchten, sowie der persönliche und nette Umgang an der Schule.

Sicherlich sind nicht alle Ideen und Wünsche mit Blick auf die Rahmenvorgaben umsetzbar, aber sind richtungsweisende Ideengeber für uns alle. Ebenso konnten die Schülerinnen und Schüler Fragen loswerden, zum zugegebenermaßen nicht unkomplizierten Bewertungs- und Qualifikationssystem in der Sekundarstufe II.
Später gab es im Rotationssystem noch Workshops zu den Themenschwerpunkten MINT, Projektkurse und Berufs- und Studienorientierung. Der MINT – Bereich umfasst dabei den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächerkanon. Im NW-Bereich wird es ein neues Schülerlabor geben, in dem professionell experimentiert werden kann und in dem zukünftig naturwissenschaftliche Fragestellungen von Schülerinnen und Schülern erforscht werden. Auf der Baustelle auf Hof 2 kann man sich bereits einen ersten Eindruck vom Baufortschritt der neuen NW an der Prismaschule machen. Als einziger Fachbereich verbleibt die NW somit am Standort Hauptcampus in der Fröbelstraße. Wie bereits angekündigt, wird die Prismaschule mit Beginn der ersten Oberstufe weiter wachsen und die Oberstufenschüler bekommen ihr eigenes Gebäude Am Hang, das von den Schülerinnen und Schülern bereits liebevoll vom Nebengebäude zum „Oberstufen- Hauptgebäude“ erhoben wurde. Auch dieser Standort wird natürlich die gewohnt gute mediale Ausstattung und frisch renovierten Räumlichkeiten bieten. Seitens der Kollegen wurden im Übrigen bereits mit einem Augenzwinkern Segways gefordert, um den Weg dorthin zu bestreiten.
Zudem werden Projektkurse in der Oberstufe angeboten und können zusätzlich zu den üblichen Abiturfächern gewählt werden, um eine Individualisierung und Projektarbeit im Rahmen der prismatischen Oberstufe zu bieten. Auch die individuelle Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie Eltern liegt uns am Herzen. Dafür arbeiten wir derzeit an einem Beratungskonzept, vor allem um unsere Schülerinnen und Schüler auf ihren persönlichen Laufbahnen zu begleiten und zu unterstützen.

Auch im nächsten Schuljahr wird es wieder spannend, es stehen einige Termine und Entscheidungen an. Zunächst möchten wir am 15. September gemeinsam mit Euch und Ihnen unser 5-jähriges Bestehen auf dem Schulfest feiern. Im Oktober werden wir dann vor allem Eltern und Schüler im Rahmen einer Informationsveranstaltung zu unseren Oberstufenkonzepten informieren, auch am Tag der offenen Tür wird es noch einmal einige Informationen geben, bis dann im Februar die Anmeldungen für unsere erste Oberstufe erfolgen können.
…der Countdown läuft.

Der DuG-Kurs lädt herzlich ein:

 

Zum deutsch-französischen Entdeckertag ins Institut Français nach Düsseldorf

 

Strahlender Sonnenschein begleitete die drei Französischkurse unserer Schule am deutsch-französischen Entdeckertag auf ihrem Wege zum Institut Français in Düsseldorf.

Zur Förderung der deutsch-französischen Freundschaft lud das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) mit Sitz in Berlin Schulen ein, den deutsch-französischen Entdeckertag zu nutzen, um Institutionen oder Firmen kennenzulernen, die Beziehungen mit Frankreich bzw. französischen Unternehmen führen.

Aus diesem Grunde meldete auch die Prismaschule ihre WP-Kurse Französisch an und bekam die Möglichkeit, mit allen FranzösischschülerInnen nach Düsseldorf zu fahren. Die zweiunddreißig Schülerinnen und Schüler trafen sich um kurz vor acht Uhr morgens am S-Bahnhof Langenfeld mit den FranzösischlehrerInnen A. Schäfer, P. Kümpel und V. Machnik zu ihrer Fahrt nach Düsseldorf.

Dort wurden sie freundlich vom Attaché für Sprache und Bildung für NRW, Mark-Alexander Schreiweis, im Institut Français empfangen und in netter Atmosphäre mit den Aufgaben und den Nutzungsmöglichkeiten des Instituts bekanntgemacht. Auch wurden typische Klischees und Vorurteile aufgezeigt, die die beiden Völker jeweils vom anderen haben. Die ‚Bierliebhaber‘ und ‚Oktoberfestler‘ treffen auf die ‚Froschschenkel-Liebhaber‘ und ‚Baguette-Verspeiser‘.  Mit viel Witz und Humor räumte Monsieur Schreiweis mit diesen Vorurteilen auf und betonte noch einmal die Wichtigkeit der Bewahrung der kulturellen Werte und freundschaftlichen Beziehungen Deutschlands und Frankreichs. Am Ende wurde das musikalische Wissen der FranzösischschülerInnen bezüglich der aktuellen französischen Musik in einem schnellen Quiz getestet. Die Gewinner bekamen CDs mit aktuellen frankophonen Musikbeiträgen und französische Literatur.

Den deutsch-französisch Entdeckertag haben alle Beteiligten genossen und freuen sich auf die Teilnahme im nächsten Jahr.

 

Voilà la FranceMobil!

 

Im Zusammenhang mit der WP-Börse für die 5. und 6. Klassen hat am Freitag, dem 20. April 2018, das FranceMobil an unserer Schule Station gemacht und mit Claire Noël, einer Lektorin vom Institut Français, ein bisschen Frankreich nach Langenfeld gebracht.

Mit dem Ziel, dass Interesse der Schülerinnen und Schüler für das Fach Französisch an der Prismaschule zu wecken und zu stärken, hat sich die Fachvorsitzende, Andrea Schäfer, um den Besuch des FranceMobils bemüht und diesen über das Institut Français für diesen Tag realisieren können.

Mit ihrer nonchalanten Art, ihrem freundlichen Lächeln und dem typischen französischen Klang in der Stimme, schaffte es Claire Noël, die Schülerinnen und Schüler zu fesseln und ihnen in nur rund 20 Minuten fünf französische Sätze beizubringen, die diese am Ende in einem kleinen Würfelspiel stolz präsentierten.

Das Interesse für die französische Sprache und ihr Erlernen wurde durch den Besuch des FranceMobils auf jeden Fall geweckt!